L-Campus Augustusplatz

Der Campus Augustusplatz geht bei mir von der Moritzbastei, übers MDR Hochhaus und dem Gewandhaus, bis zum Paulineum am Augustusplatz und um alles Rundherum. Ich bin halt nicht aus Leipzig. 😉 Aber ich habe den Bereich zu einer meiner Wandelhallen außerhalb von Mannheim gewählt.

Die aristotelischen Wurzeln von Wahrheit und Vernunft
Ralf Jochen Moser

Das handgemachte Künstlerbuch

Wie große, graue Monster prangen die Mannheimer Brücken inmitten der urbanen Landschaft. Täglich werden sie von unzähligen Autos überquert. Zwischen Morgenhektik und Feierabendverkehr wird kaum einer die versteckte Ästhetik der kühlen Betonklötze wahrnehmen.

Die Fotoserien Die Wandelhallen des ewigen Donners zeigen die Brücken im künstlerischen Kontext des magischen Realismus und machen sie zur Kulisse einer surrealen, philosophischen Konzeptkunst. Die Teilserie mit dem Untertitel „Die aristotelischen Wurzeln von Wahrheit und Vernunft“ besteht aus acht Bildern, acht den Bildern zugeordneten Zitaten von Aristoteles und einer Geschichte, die alles verbindet und den narrativen Kontext der Arbeit setzt. Jedes der Bilder trägt nach Klapheck’scher Manier einen surreal anmutenden Namen. Die Bilder, die Zitate und die persönliche Geschichte die alles verbindet, schaffen Rahmen, in dem sich die Magie des Menschen als vernunftbegabtes Wesen entfaltet. Ein solcher Kontext aus Bildern, Zitaten und einer Geschichte gibt dem Betrachter Impuls und Raum gleichermaßen, um sich mit seinen eigenen Gedanken ein philosophisches Gesamtkunstwerk zu schaffen.

Fotografische Behauptungen

Auch wenn fotografische Referenzen als Beweise für Geschehenes und Gewesenes gelten können, wäre es albern die künstlerische Fotografie in einem solchen Rahmen gefangen zu halten. Also tut man gut daran, sich gegen einen allzu langweiligen Fotorealismus aufzulehnen. Der Glaube an die Beweiskraft künstlerischer Bilder sollte sich an inszenierten Realitäten ausrichten, deren erzählte Geschichten deshalb wahr sind, weil sie von ihrem Anfang bis zu ihrem Ende frei erfunden sind und sie sich auf eine zukünftige, bessere oder einfach auf eine magische Gedankenwelt beziehen.

Ausstellungskonzept

Die Bilder an der Wand (in Rahmen 60×80 cm oder 70×90), die Denkzettel des Künstlerbuchs können beispielsweise frei von der Decke baumeln oder an einem Holzbaum (der symbolisch für den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse steht) frei hängen. Der Betrachter sollte die Denkzettel ergreifen und lesen können.

Die Kurt-Schuhmacher-Brücke

Die Kurt-Schumacher-Brücke ist die jüngste Rheinquerung zwischen Mannheim und Ludwigshafen. Die Schrägseilbrücke wurde als weltweit erste Brücke mit Paralleldrahtbündeln ausgeführt.

Die Kurt-Schumacher-Brücke ist einschließlich ihrer Auffahrten und Verteilerbauwerke etwa 1,5 Kilometer lang. Auf der Brücke verläuft in der Mitte eine zweigleisige Straßenbahnstrecke, daneben pro Richtung zwei Fahrstreifen und außen auf beiden Seiten ein Geh- und Radweg. An den beiden Enden wird die Brücke durch zusätzliche Auf- und Abfahrtspuren erheblich verbreitert. Etwa über der Mitte des Handelshafens sind Anschluss-Segmente als Verschwenkungen am Fahrbahnrand vorhanden, an denen Auf- und Abfahrten direkt zum Mannheimer Hafengebiet vorbereitet aber nicht realisiert wurden.

Das einheitlich als Kurt-Schumacher-Brücke bezeichnete Bauwerk besteht aus mehreren Teilbrücken (von Mannheim im Osten nach Ludwigshafen im Westen):

  • Westkreuz- und Verbindungskanalbrücke (Länge ca. 296 Meter)
  • Mühlauhafenbrücke (Länge ca. 287 Meter)
  • Strombrücke (Länge 433,45 Meter)

Die Neckarbrücke (A6)

Die Neckarbrücke überquert zwischen Feudenheim und Ilvesheim den Neckar und den Neckarkanal. Die Autobahnbrücke ist eine ideales Revier für Fotografen.

Die Neckarbrücke, auf der die A6 den Neckar überquert, liegt bei Feudenheim.

Die Konrad-Adenauer-Brücke

Hinter dem Mannheimer Schloss führt die Konrad-Adenauer-Brücke über ein Geflecht von Zufahrtsstraßen über den Rhein nach Ludwigshafen.

Die Konrad-Adenauer-Brücke existiert schon seit 1669 und war als die „fliegende Rheinbrücke“ bekannt. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde sie zerstört, sodass man eine Behelfsbrücke baute, die zu dieser zeit die einzige Brücke, die auf die pfälzische Seite führte.

Überführt: Bundesstraße 37, RHB
Unterführt: Rhein
Ort: Mannheim
Konstruktion: Deckbrücke, Stahlfachwerkbrücke, Bogenbrücke
Gesamtlänge: 273,9 m
Stützweite: 3×91,3 m
Baubeginn: 1956
Fertigstellung: 1959

Die Riedbahnbrücke

Die Riedbahnbrücke auch „Brücke der östlichen Riedbahn“ genannt, besteht eigentlich aus zwei Brücken: einer Eisenbahn- und einer Fußgängerbrücke über den Neckar. Sie verbindet die Mannheimer Stadtteile Feudenheim und Neuostheim miteinander. Die jetzige Konstruktion stammt von 2009; die Vorgängerbrücke geht auf 1877 zurück.

Die Wandelhallen des ewigen Donners

Über Gott, das Leben und die Welt nachzudenken, scheint gut mit Umherwandeln und Spazierengehen einher zu gehen; aber wo wandelt der moderne Mensch in der modernen Stadt umher, wenn er zum Philosophieren aufgelegt ist?

Ich gehe zum Philosophieren in den Wandelhallen des ewigen Donners spazieren. Die großen Mannheimer Brücken überqueren die Mannheimer Flüsse und Kanäle und eignen sich als moderne Wandelhallen für den philosophischen Dreikampf: Spazieren, Philosophieren und Fotografieren. Für mich sind sie die Wandelhallen des ewigen Donners, weil dort der Mannheimer Verkehr für immer und ewig zu donnern scheint.

Peripatos ist die griechische Übersetzung von Wandelhalle. Peripatos ist auch der Name der philosophischen Schule des Aristoteles und so haben alle angesprochenen Themen einen direkten oder indirekten Bezug zu Aristoteles Philosophie. Und der Peripatos ist ein Spazierweg unterhalb der Akropolis in Athen und so spielt auch das Spazierengehen eine große Rolle. Alle Bilder der Fotoserie sind beim Spazierengehen und Nachdenken über philosophische Themen entstanden.Die Wandelhallen des ewigen Donners stehen als Sinnbild für jene Zusammenhänge, um die es in der Fotoserie geht. Es wäre aber albern einen direkten Zusammenhang zwischen den Bildern der Fotoserie und philosophischen Idee, Zitaten und Gedanken herstellen zu wollen und doch ergibt sich ein sehr persönlicher Zusammenhang beim Umherwandeln, Verweilen, Fotografieren, Nachdenken und Verstehen.

Die aristotelischen Wurzeln von Wahrheit und Vernunft

Holzwege der Vernunft

Carpe Diem et Noctem – eine neue Vernunft

Die Carlo-Schmid-Brücke

Die Carlo-Schmid-Brücke wurde gebaut als ich zwölf Jahre alt war und fertiggestellt als ich dreizehn wurde. Mit der Carlo-Schmid-Brücke verbinde ich so viele Erinnerungen, dass sie in meinen Gedanken meine Brücke ist. Sie führt in Mannheim über den Neckar und verbindet die Stadtteile Neuostheim und Feudenheim. Sie wurde 1972/73 erbaut. Die Seitenarme der Carlo-Schmid-Brücke wurden auf der Neuostheimer Seite nie fertig gestellt. Ihre Länge beträgt 750m, die Breite ca. 27m.